Der urige Wanderweg rund um Presberg

Bild "Der Wanderweg:gps_gruen.png"

Die Route...

Wegebeschreibung

Der Weg ist so ausgeschildert, daß sie ihn rechtsherum oder auch linksherum wandern können.
Für beide Möglichkeiten finden Sie hier neben einer detailierten Beschreibung auch einen Plan, den Sie ausdrucken und mitnehmen können.
... in der heutigen Zeit lässt man/frau sich natürlich von der Technik leiten  :)
Deshalb haben wir hier die gps-Daten zum Herunterladen, mit dem elektronische Pfadfinder gefüttert werden ;)

  • Wenn Sie also rechtsherum wandern wollen, finden Sie eine Beschreibung hier ► -im Uhrzeigersinn-
  • Sie wollen lieber linksherum? Dann finden Sie die Beschreibung da ► -gegen Uhrzeigersinn-
  • Karten, Beschreibungen und gpx-Dateien zum Herunterladen sind im Abschnitt ► Downloads zusammengefasst

Hier die Übersichtskarte und das Höhenprofil

Klick aufs Bild startet die Großansicht
Das Höhenprofil des Wanderweges
Das Höhenprofil des Wanderweges
Via Montepreso im Detail
Via Montepreso im Detail
So sieht es der Satellit
So sieht es der Satellit
 

Start am Parkplatz Weißenthurm -im Uhrzeigersinn-

  • Gehen Sie Richtung Hauptstraße/Bushaltestelle
  • Sie müssen die Straße überqueren und biegen in den Weg Richtung Wald ein
    Rechts, was aussieht wie Wiese, war der erste Presberger Sportplatz
  • Gehen Sie durch die Tür im Wildgatter und halten Sie sich rechts.
  • Nach etwa 150 Metern nehmen Sie die rechte Gabel des Weges
  • Wenn Sie geradeaus ein Haus sehen, folgen Sie dem Weg links
  • In langgeschwungenen Bögen -erst links, rechts und wieder links geht es leicht abwärts
  • An der nächsten Gabelung halbrechts etwas steiler bergab
  • Nach etwa 500 Metern aufgepasst: Scharf rechts abbiegen!
  • Weiter bergab, bis Sie an eine Wegehand kommen Kissnerbuche
    Die Buche ist nach dem Presberger Waldarbeiter Dieter Kissner benannt, der leider allzufrüh starb
  • Hier wählen Sie den rechten Weg
  • Diesem folgen Sie in sanftem auf und ab etwa einen halben Kilometer
    Würden Sie am Schild weiterlaufen, kämen Sie ans Bubenbad. Hier wurde die* Grohlochbach gestaut und diente nach dem Krieg in heißen Sommern den Presberger Buben als 'Schwimmbad'.
  • Jetzt scharf links abbiegen und dem alten Weg folgen
    Es geht über eine Knüppelbrücke. An der Quelle hier wurden früher die Kühe auf ihrem Weg vom Guntal her getränkt
  • An Ende des Pfades geht es über eine Treppe hinunter zur 'Nei Chaussee'.
  • Wir folgen der Chaussee -und mit ihr der* mäandernden Grohlochbach
  • Noch bevor wir das Forsthaus im Grohloch erreichen, geht es rechts ab Richtung Vinzenz-Ferienhaus
    Hier steht ein Ferienhaus des St. Vinzensstiftes in Aulhausen
  • Wir überqueren die* Grohlochbach, folgen im Linksbogen dem Weg
  • und biegen gleich darauf in einen alten Hohlweg ein
    Dieser führte vor dem Bau der 'Nei Chaussee' von Presberg ins Grohlochtal
  • Nach kuzer Strecke kommen wir an eine Wiese - links halten
  • Weiter auf dem 'Alten Daulerscher Weg' bergauf
  • Am Querweg angekommen biegen wir im rechten Winkel links ab
  • Nach einem weiten Linksbogen wirds ein wenig nass; aber nur kurz
    Auf der Wiese rechts erkennt man noch Mauerreste -tatsächlich waren das Wingertsmauern!
  • Vor lauter Staunen dürfen Sie nicht verpassen, die rechte Gabel des Weges aufwärts zu nehmen
  • Sie kommen an einer Weihnachtsbaumplantage vorbei. Wieder Gabel, diesmal gehen wir geradeaus
  • Immer auf dem Weg bleiben, bis wir zum Wildgatter kommen
    Dies wurde in den 1960er Jahren gebaut, um das Wild von den Feldern fernzuhalten.
    Achten Sie mal darauf, wo die zahlreichen Hochsitze stehen  :)
Bild "Der Wanderweg:goldig_eck.jpg"
  • Obacht: Direkt nach dem Gattertor scharf rechts abbiegen und am Zaun entlang wandern
    Jetzt würden Sie links den letzten Presberger Wingert sehen können, wenn er denn  noch gepflegt würde (Presberger goldenes Eck
  • Gleich daruf geht es links ab; ein kurzes Steilstück
  • Am Weg oben angekommen ein Stück dem Feldweg folgen -links
  • Achtung: Jetzt wird die Straße (die führt nach Lorch) überquert und es geht geradeaus weiter
  • Nach etwa 120 Metern biegen Sie scharf links ab - wir wollen ja noch auf den Buchenbaumkopf
  • Oben angekommen genießen Sie erst mal den Blick, der weit in den Hunsrück reicht
  • Endlich mal wieder bergab: Über den Wiesenweg bis zum Querweg
  • Jetzt rechts abbiegen und im Bogen auf gleicher Höhe Richtung Dorf (ca. 700 m)
  • Am Wegweiser geht es steil hinunter zu Taler Bach, den wir überqueren und dem Weg halblinks bergauf folgen
  • Gleich darauf geht es links in einen Weg, der uns immer wieder Ausblicke auf die andere Rheinseite gewährt
  • Nach einigen Rechts- und Linksbogen kommen wir an den Waldrand
  • Hier rechts steil hinan zum Kerzer Kopf. Belohnung oben ist ein grandioser Ausblick
    Hinter den Hecken versteckt ist eine Schutzhütte, die zur Rast einlädt
  • An den Hecken vorbei; weiter unten wieder rechts abbiegen
  • Am nächsten Knick nehmen wir den Weg links, der uns zu einer kleinen Straße führt, die wir überqueren
  • Hier startet (und endet) der Stichweg, der zum sehenswerten Teufelsfelsen führt + 2,8 Km
  • Jetzt weiter runter bis zum Wildgatter (das kennen wir ja schon)
  • Immer an der Wand (Gatter) lang, bis wir unterhalb des Reiterhofes sind
    Hier bietet sich die Möglichkeit, auf kurzem Weg das Gasthaus Wisperhöhe zu erreichen
  • Jetzt wieder aufgepasst: Wir bleiben auf gleicher Höhe, und folgen dem mittleren der 3 Wege
  • Nach etwa 200 m geht es halbrechts bergauf und wiederum halbrechts über die Kreuzung
  • Geradeauslaufen und wir kommen an eine einsame Birke mit einer Bank
  • Evtl. hier ausruhen, den Ausblick genießen und den Wiesenweg bergab nehmen
  • Am Weg wieder rechts gehen und leicht bergan bis zum nächsten Querweg
  • Diesem folgen wir 222 m und jetzt geht ein letztes Mal bergan
  • Dem Wiesenweg folgen wir geradeaus, bis wir die Mühlstraße erreicht haben
  • Von hier aus sehen wir schon den Weißenturm - also rechts halten
  • Noch 250 Meter und wir haben den Ausgangspunkt erreicht
  • Geschafft!
    Hunger und Durst? :)
  • Wenn Sie einkehren wollen:
    Gaststätte Weißenturm oder
    Gasthaus Wisperhöhe am Ortseingang von Presberg
Wieder ganz nach oben zur Wegebeschreibung
Oder gleich zu den  ► Downloads?



Start am Parkplatz Weißenthurm -gegen Uhrzeigersinn-


  • Gehen Sie in den nicht asphaltierten Weg, der weg von der Parkstraße führt
  • Nach etwa 200 Metern links in den Wiesenweg abbiegen
  • Folgen Sie den Wiesenweg etwa 300m bergab
  • Links abbiegen und geradeaus und eben weiter
  • An der wegegabelung kurz vor der Landstraße halbrechts
  • Leicht bergab bis zu einem Hochsitz
  • Am Hochsitz links ab und kurz aber stramm bergan
  • An der einsamen Birke rechts abbiegen (Aussicht über das Wispertal nach Ransel)
  • Jetzt geradeaus leicht bergab und geradeaus
  • An der Kreuzung HALBlinks dem Weg bergab folgen
  • Am Querweg angekommen nach links
  • Jetzt immer auf gleicher Höhe diesem Weg folgen
    Am Hinweisschild könnten Sie hoch und einkehren
  • Alle Abzweigungen links oder rechts liegenlassen
  • Nach etwa 1 Kilometer geht es links ab und wieder aufwärts
  • Nach dem Überqueren der kleinen Straße nochmals geradeaus
  • Oben angekommen rechts abzweigen und an der Hecke entlang (leicht bergab)
  • Wenn die Hecke links endet, den Weg nach links einschlagen
    Genießen Sie die Aussicht bis in den Hunsrück. Sie sind hier auf dem der Kerzer Kopf
    Hinter den Hecken versteckt ist eine Schutzhütte, die zur Rast einlädt
  • An der Wegegabel leicht bergab bis zur nächsten Kreuzung
    Auch hier herrliche Aussicht über Buchenbaumkopf und Grohlochtal bis zum Kammerforst
  • Folgen Sie jetzt geradeaus dem Weg, der links am Waldrand entlang bergab führt
  • Den nächsten Querweg nach links nehmen und auf gleicher Höhe folgen (350m)
  • Jetzt mal wieder bergab und unten auf dem Weg nach -links
  • Folgen Sie diesem leicht ansteigenden Weg etwa einen halben Kilometer
  • Wenn Sie an die ersten Häuser von Presberg kommen recht abbiegen
  • Die* Presberger Bach wird erreicht und es geht kurz und heftig bergan
    Hier am Pfosten haben Sie die Möglichkeit in 5 Minuten am BGH zu sein (Bushaltestelle)
  • Rechts abbiegen und jetzt wird es für fast einen Kilometer gemütlich (gleiche Höhe)
    Rechts sehen wir das Presberger Tal und den Kerzerkopf, wo wir gerade eben noch waren
  • Abzweig links nach langgezogener Kurve (Steil, wir sind in Presberg  ;) )
  • Wir sind am Buchenbaumkopf angekommen; genießen Sie die Aussicht!
  • An der Birke links abzweigen und dem Weg bergab folgen
  • Kreuzung halblinks überqueren
  • Den nächsten Weg nehmen wir in scharfem Rechtsschwenk Richtung Straße (nach Lorch)
  • Straße überqueren und halblinks ein kurzes Stück dem Weg nach
  • Nach etwa 80 Metern rechts abbiegen (Von nun an gehts bergab)
  • Am Gatter rechts abbiegen und weiter am Gatter entlang
    Dies wurde in den 1960er Jahren gebaut, um das Wild von den Feldern fernzuhalten.
    Achten Sie mal darauf, wo die zahlreichen Hochsitze stehen  :)
  • Am nächsten Weg scharf links abknicken und durchs Gattertor (bitte schließen)
    Bild "Der Wanderweg:goldig_eck.jpg"Jetzt hätten Sie rechts den letzten Presberger Wingert sehen können, wenn er denn  noch gepflegt würde (Presberger goldenes Eck)
  • Bleiben Sie auf diesem Weg leicht bergab durch einige Kurven
  • An der nächsten Weggegabel rechts bergab
  • Wieder Weggegabel nach Weihnachtsbaumplantage jetzt links gehen
    Auf der Wiese links erkennt man noch Mauerreste -tatsächlich waren das Wingertsmauern!
  • Jetzt folgt eine lange Rechtskurve und einige Kürvchen
  • An einer Lichtung biegt der Weg rechts ab und weiter halblinks bergab
  • Am Ferienheim (Vinzenzstift) erst einige Meter halblinks, dann rechts und auf der Wiese am Heckenrain entlang
  • Durch die Lücke rechts auf den 'Alten Daulerscher Weg'
    Dieser führte vor dem Bau der 'Nei Chaussee' von Presberg ins Grohlochtal
  • Wieder auf befestigem Terrain halblinks weiter bergab
  • In langem Rechtsbogen über die* Grohlochbach an die 'Nei Chaussee'
  • Links abbiegen und immer auf der Chausse bleiben -links immer die* mäandernde Grohlochbach
    Nach ca 1,5 Km Obacht: Rechts geht eine Treppe hoch
  • Parallel zur Chaussee folgen wir dem verfallenen Waldweg
  • Es geht über eine Knüppelbrücke.
    An der Quelle hier wurden früher die Kühe auf ihrem Weg vom Guntal her getränkt
  • Am Wegweiser geht es jetzt scharf recht ab
  • Dem Weg in sanftem auf und ab folgen (Ein paar Kurven hat er auch)
  • Wir kommen an eine Wegehand - Kissnerbuche
    Die Buche ist nach dem Presberger Waldarbeiter Dieter Kissner benannt, der leider allzufrüh starb
  • Klar doch, es geht links aufwärts
  • Wenn sich der Weg anschickt flacher zu werden, biegen wir (Obacht!) ganz scharf links ab
  • Diesem Weg folgen wir stetig bergan (etwa 500m)
  • Am nächsten Weg links abbiegen und diesen in weiten Rechts-Links-Rechtsbogen weiterlaufen
  • Nach etwa 400m geht es nochmal -ganz kurz- bergan
  • Links sehen Sie ein Haus; gegenüber rechts in den Wald rein
    und davor einige gebückte Hecken (Rheingauer Gebück Nachbau)
  • Eine letzte kleine Steigung bis zum nächsen Weg -halblinks folgen
  • Wir sehen Licht und halblinks ein Tor - durchgehen (Schließen nicht vergessen)
    Links, was aussieht wie eine Wiese, war der berüchtigte  ;) erste Presberger Sportplatz
  • An der Landstraße rechts abbiegen und schon sehen Sie Bushaltestelle und Parkplatz
    Bitte achten Sie auf den Verkehr
  • Geschafft! Hunger und Durst?
  • Wenn Sie einkehren wollen:
    Gaststätte Weißenturm oder
    Gasthaus Wisperhöhe am Ortseingang von Presberg

Wieder ganz nach oben zur Wegebeschreibung


Downloads

Alle Rechtsherum-Informationen zum Herunterladen:

  • Die Beschreibung mit Karte zum Ausdrucken finden Sie ► hier
  • Nur Karte zum Ausdrucken ist ► da
  • Nur die Beschreibung zum Ausdrucken gibts ► auch
  • Die gpx-Datei für den digitalen Pafadfinder ► dort  

Alle Linksherum-Informationen zum Herunterladen:

  • Die Beschreibung mit Karte zum Ausdrucken finden Sie hier ◄
  • Nur Karte zum Ausdrucken ist da ◄
  • Nur die Beschreibung zum Ausdrucken gibts auch ◄
  • Die gpx-Datei ist dort -Kommt noch!


Wieder ganz nach oben zur Wegebeschreibung


* Im Rheingau ist der Bach weiblich  :irre: